Loading...

Ornaris Blog

SONDERSCHAU O-TRENDS: FRISCH & ANGESAGT

Lassen Sie sich inspirieren – exklusiv zeigen wir Ihnen hier sechs Neuheiten, die erstmals an der Messe in Bern zu finden sind.

Wer sich für die Must-Haves der kommenden Saison interessiert, besucht die Sonderschau «O-TRENDS» im Welcome-Bereich. Dort findet sich ein Überblick neuer Produkte aus allen Ausstellerbereichen. Jedes Objekt ist mit einer handlichen Visitenkarte versehen, die mit Angaben zu Anbieter und Standnummer verlässlich zum Ziel führt. Damit es ein Produkt in die Auswahl schafft, muss es eine unabhängige Jury inhaltlich, sowie in Form und Funktion überzeugen. Folgende sechs Highlights haben es mit unterschiedlichen Qualitäten geschafft.

 

Frisch ab Presse

Die Wiener Moderne um den Architekten Otto Wagner, den Künstler Egon Schiele und Josef Hoffmanns Wiener Werkstätten ist gefragt wie nie. Dazu passen die nostalgischen Zeitungshalter, wie sie in den Kaffeehäusern der österreichischen Hauptstadt noch immer zu finden sind. Bis vor einigen Jahren belieferte ein alter Korbflechter die Cafés mit seinen Zeitungshaltern. Das Familienunternehmen fertigte und lieferte diese seit 1867, im Alter von 90 Jahren stellte der Besitzer den Betrieb aber ein. Nun hat der Designer Thomas Pogantisch einen Teil dieser Werkzeuge und Maschinen übernommen und fertigt die originalen Zeitungshalter aus Weide, Holz und Metall in seiner Werkstatt in Wien-Leopoldstadt. An der ORNARIS sind sie bei IC Design zu finden, und zwar in der zweitkleinsten Grösse bis 47 Zentimeter, was für Schweizer Tageszeitungen wie NZZ, Bund oder Tages-Anzeiger passt. Ein charmanter Anachronismus, heute wo wir Nachrichten hauptsächlich auf dem Smartphone-Display lesen – umso mehr bedeutet ein solcher Zeitungshalter Entschleunigung und den Luxus, sich Zeit zu nehmen für Fakten.

 

 

Bildergalerie Bildergalerie_o-Trends_Zeitungshalter

 

 

 

Vom richtigen Zeitpunkt

Auch schwarze Nüsse brauchen Zeit: Wer sie einmachen will, muss den exakten Moment erwischen, bei dem sich noch keine harte Schale gebildet hat. Schlaraffenland aus dem Emmental weiss wie es geht. Sie pflücken die Baumnüsse von Hand, waschen und putzen sie und wässern sie schliesslich aufwändig mit Quellwasser vom eigenen Hof – wer einmal den süssbitteren Geschmack dieser kandierten Walnüssen geschmeckt hat, will sie immer wieder. Sie passen zu Desserts, zu Käse oder Braten. Und vor allem lässt sich auch der Sirup verwenden, in dem die Nüsse eingelegt waren – das perfekte Weihnachtsgeschenk. Passend zu den schwarzen Emmentaler-Nüssen im Glas bietet Schlaraffenland einen Likör auf Basis eines Apfelschnapses, den sie mit grünen Nüssen ansetzten – diese färben den Schnaps schwarz und verleihen ihm eine herrlich nussige Note.

 

 

Bildergalerie Bildergalerie_Sonderschau_O-Trends_schwarzeNuesse

 

 

 

Honig zum Nachfüllen

Mit leeren Gläsern beschäftigt sich das nächste Produkt: Weil Glasrecycling viel Energie benötigt, präsentiert das Thurgauer Label Naturtrends mit «Wabenzauber» Honig im Nachfüllbeutel – wiederverschliessbar und ressourcenschonend. So lässt sich etwa ein hübsches Keramiktöpfchen immer wieder neu füllen. Das geht ganz einfach: den Beutel aufschneiden, den Druckverschluss öffnen, vorsichtig seitlich kippen und den Honig langsam in das gewünschte Gefäss giessen. Passt nicht alles auf einmal hinein, lässt sich der Beutel lagern, bis der Topf erneut leer ist. Der Blütenhonig ist kaltgeschleudert, naturbelassen und wird von Hand cremig gerührt. Er schmeckt fruchtig und ist gold- bis dunkelgelb, je nach den von den Bienen angeflogenen Bäumen, Sträuchern und Wiesenblumen. Weil sich die 500 Grammpackung auch per Briefpost versenden lässt, funktioniert der Cremehonig auch als süsse Überraschung.

 

 

 

 

Drei in einem

Fidea-Design aus Luzern präsentiert an der ORNARIS einmal mehr eines ihrer cleveren Produkte, die auch in Form, Material und mit fairer Produktion überzeugen. «Trag-Bar» ist Tablar, Bar und Tisch in einem. Als leichter, kleiner Tisch findet er neben dem Sofa oder dem Bett Platz. Die Oberfläche, in der finalen Version leicht anders materialisiert als hier abgebildet, ist als Tablar gestaltet und lässt sich einfach von den Beinen heben und wieder darauf stellen – so platzieren wir darauf den frisch aufgegossenen Tee oder den Prosecco zur Feier des Tages bereits in der Küche und servieren alles perfekt angerichtet. Natürlich eignet sich der Tisch auch für die Präsentation frischer Blumen oder besonders schöner Bücher. Und dank der praktischen Konstruktion lässt sich das Tischchen jederzeit schnell und platzsparend verstauen. Entworfen hat «Trag-Bar» der Designer Stefan Westmeyer, produziert wird er lokal von der Stiftung BSZ in Seewen.

 

 

 

 

Klein aber oho

Auf den ersten Blick wirkt «Mino» wie eine Kaffeekapsel. Doch weit gefehlt: Die clevere Box ist ein neuer Bluetooth-Lautsprecher von Lexon, der sich selbstständig und ohne Kabel mit einem Smartphone verbindet. Mit einer Leistung von drei Watt sorgt er für ein beachtliches, ausbalanciertes Klangvolumen. Ob Musik hören oder als Freisprechanlage im Auto – voll aufgeladen funktioniert er bis zu zwei Stunden. Überdies kann «Mino» als Fernauslöser für Selfies genutzt werden. Entworfen haben ihn das in Paris arbeitende Design-Duo Manuela Simonelli und Andrea Quaglio. Das kleine Technikwunder ist an der ORNARIS bei Formsign in zehn Farben erhältlich.

 

 

Bildergalerie Bildergalerie_Sonderschau_O-Trends_Mino

 

 

 

Baden in Tee und Kaffee

Ein ebenso charmantes wie lustiges Produkt zum Schluss: Die neue Ausstellerin Marmelade aus Biel präsentiert an der ORNARIS Keramiktassen, bei denen einmal ausgetrunken eine Überraschung zum Vorschein kommt: In der Tasse sitzt ein putziges Tier – Ente, Katze, Hase oder Panda. Die Tassen sind 9.5 Zentimeter hoch bei einem Durchmesser von 8.5 Zentimeter und sind trotz der detaillierten Tier-Figur spülmaschinenfest.

 

 

Bildergalerie Bildergalerie_Sonderschau_O-Trends_Tiertassen

 

 

 

Text: Lilia Glanzmann

Sonderschau «O-Trends»

Halle: 3.2

Zum Ausstellerverzeichnis