Loading...

Ornaris Blog

BLUMEN-MÖBEL

In Milano trifft sich jeden Frühling die internationale Designszene zum Salone del Mobile – dieses Jahr liessen sich dort auch Floristiktrends entdecken.

 

Der Salone in Milano hat bestätigt, was das Blumenbüro Holland bereits Anfang Jahr prognostizierte: Blumen nehmen in der Innenarchitektur eine immer wichtigere Rolle ein. Sie sind nämlich nicht mehr nur Dekoration, sondern werden gleichwertig behandelt wie Möbelstücke und teilweise sogar in die Entwürfe integriert. Ein gutes Beispiel dafür ist die Vase «Ikebana» vom spanischen Designer Jaime Hayon. Damit interpretiert er die japanische Blumensteckkunst neu und macht das Handwerk für alle zugänglich. Eine Installation, die Blumen endlich den Platz einräumten, den sie verdienen, zeigte das italienische Dimore Studio vom 17. bis 22. April eindrücklich: In einer Vitrine – in einem sonst komplett in Weiss gehaltenen Raum – inszenierten sie ein farbenprächtiges Blumenmeer. Was bedeutet dieser Trend für Floristinnen und Floristen, wenn sie in ihrem Alltag Blumen arrangieren? Beispielsweise, dass Pflanzen auch als Blickfang im Raum aufgehängt werden können. Hierzu eignen sich Tillandsien, die ihre Nährstoffe aus der Luft ziehen und nicht eingepflanzt werden müssen. Weiter sind Arrangements gefragt, die locker aufgebaut sind und aus einzelnen Teilen bestehen. Und weil leuchtendes Gelb, Rot und Orange genauso eine Rolle spielen wie Pastelltöne und gedeckte Farben, passen für diese aussergewöhnlichen Bouquets auch Sorten wie Chrysanthemen, Gerbera, Ranunkeln – aber auch Strelitzien und Anthurien.

 

 

Bildergalerie Branchentrends Floristik

 

 

Text: Lilia Glanzmann