Loading...

Messebereiche

Cool Chic

Der Bereich «Cool Chic» versammelt Schmuck und Mode. Hier sind die gefragtesten Accessoires der nächsten Saison zu finden, es gibt Schmucktrends, Mode und Modeaccessoires zu entdecken. Der Bereich präsentiert junge Talente, aufstrebende Kleinunternehmen ebenso sowie etablierte Marken.

Chic mit gutem Gewissen

 

 

#outfitoftheday – der Instagram-Hashtag bringt auf den Punkt, was im ORNARIS-Bereich «Cool Chic» zu finden ist: Für das perfekte «Outfit des Tages» sind Accessoires und Taschen nötig und natürlich darf auch der passende Schmuck nicht fehlen. Hier sechs Stilelemente, die in jedes gut sortierte Schmuck- und Modeangebot gehören.

 

Chakren, Kristalle und Einhörner – was einst als esoterisch galt, gehört heute zum «Holistic Lifestyle». Hierzu passen die verspielten Kompositionen des Atelier Coquet. Sie sind alters- und zeitlos, und immer passend in Farbe und Form. Gefertigt sind die Schmuckstücke aus Silber, das in einem Schweizer Betrieb mit Edelmetallen wie Gold und Ruthenium veredelt wird, ergänzt mit Süsswasserperlen und Edelsteine. Wichtig für das gute Karma: Es sind Fairtrade-Produkte, die mit Liebe in der Schweiz entworfen und von Hand in kleinen Familienbetrieben produziert werden.

 

 

 

Auch das Schmucklabel «Salty & Free» steht für Authentizität, Bewusstsein und Optimismus. «The best is yet to come» – in grossen Lettern erinnern die Stücke ihre Träger*in, sich für das Glück zu entscheiden, im Moment präsent zu sein und das zu leben, was einen begeistert. Von jedem verkauften Stück geht ein Teil an eine Umweltorganisation, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt.

 

 

 

Genauso beliebt bleiben geometrische Formen: Die «Hexagon Stone Statement Earrings» in Gold von Protsaah sind inspiriert von der Geometrie und den Farben der acht glücksverheissenden Symbole der tibetischen Mythologie. Diese aus verschiedenen Teilen der Welt unter fairen Bedingungen handgefertigten vergoldeten Ohrringe verleihen positive Energie. Sie sind perfekt, um ein Alltagsoutfit aufzuwerten oder der Abendgarderobe den letzten Schliff zu verpassen.

 

 

 

Noch immer gefragt bleibt auch nächstes Jahr Foulards. Das Model «Au Petit Pois» von Nathalie Pellon ist Teil der Kollektion «Contes de Fées», die ihre Träger*in in die wundersame Welt der Märchen entführt. Ob die Prinzessin auf der Erbse oder andere Fabelwesen: Alle Stoffdrucke werden von der Designerin in Bern entworfen und dann im Digitaldruck nachhaltig in Frankreich oder England gedruckt. 

 

 

 

Schliesslich feiern Rucksäcke ihr Revival. Das Label Essl & Rieger bietet mit «Georg» ein Modell, das nicht nur berg-, sondern auch grossstadttauglich ist. Der Rucksack im Retrolook bietet nebst der Verpflegung für die Pause auch Platz für den Laptop, Bücher und alle weiteren Utensilien, die wir gerne bei uns tragen. Breite, komfortable mit Filz unterlegte Rückentrageriemen aus Leder und wetterstarker Baumwollsegelstoff machen diesen Rucksack zum langlebigen und verlässlichen Begleiter.

 

Gefragt bleibt schliesslich die richtige Note «Bohème». Zu finden ist diese beim Label Yoomee: Deren Schlüsselanhänger sind aus marokkanischen Bändern, sogenannten Sfifa, produziert. Ursprünglich dekorieren diese Sfifa traditionelle Kaftans. Die Bänder gibt es in allen möglichen Farben und Mustern. Yoomee entwickelt die Kombinationen gemeinsam mit der Frauen-Kooperative Al Kawtar in Marrakesch. In Kombination mit den verschiedenen Karabinern, Anhängern und Quasten wird jedes Schlüsselband einzigartig und wandelbar. Die Key Chains sind nicht nur schön, sondern auch praktisch. Und toll gehen auch hier 20 Prozent des Erlöses an die Frauen-Kooperative. Denn: Gerade jetzt ist es noch wichtiger, zu helfen.