Loading...

Ornaris Blog

GUTES KAUFEN, GUTES TUN

Das Label Aokas kombiniert fairen Handel mit traditionellem Handwerk und zeitgemässem Design.

«Ein einzelner Kauf macht einen grossen Unterschied.» So lautet das Motto von Neuaussteller Aokas. Die Gründerin Patile Minassian reiste vor fünf Jahren für ein Praktikum nach Kambodscha. Konfrontiert mit einem Land, das noch immer von Armut, Korruption und Ungleichheit geprägt ist, entschied sie, dem etwas entgegenzusetzen. Zurück in der Schweiz gründete sie deshalb ihr Label Aokas. «Mein Wunsch: Gleichheit schaffen und den Menschen wirtschaftliche Unabhängigkeit ermöglichen.»

Nachhaltig entwickeln

Sie arbeitet nun Hand in Hand mit sechs Partnern in Kambodscha, die durch den Verkauf ihrer Produkte sichere Arbeitsstellen haben und dadurch unabhängiger werden. Das sei nachhaltiger als reine Hilfszahlungen: «Die Menschen arbeiten in einer gesunden Umgebung, verdienen einen angemessenen Lohn und können so ihre Lebensbedingungen selbständig verbessern», sagt Patile Minassian. Das Aushängeschild ihrer Marke sind die «Amboh Espadrilles». Kambodschanische Frauen fertigen die bequemen und doch höchst modischen Stoffschuhe von Hand in einer kleinen Werkstatt in der Hauptstadt Phnom Penh. Schönes Detail: Die genutzten Textilien stammen alle aus der Region. Unter anderem verarbeiten sie «Krama». Das ist ein Stoff, den die kambodschanischen Khmer traditionell als dünne Baumwollschals tragen.

Text: Lilia Glanzmann

Aussteller: Aokas